Frühjahr nutzen, um Solaranlagen zu reinigen

WVG rät: PV-Module regelmäßig kontrollieren

Technikschäden beeinträchtigen Energieausbeute

Die Warsteiner Verbundgesellschaft mbH (WVG) rät Besitzern von Photovoltaikanlagen, ihre Solarmodule zu kontrollieren und gegebenenfalls zu reinigen. Im Frühjahr mit noch geringer Sonneneinstrahlung sei dafür die beste Zeit. „Bereits kleinere Verunreinigungen können die Energieausbeute der Anlagen erheblich beeinträchtigen“, so Geschäftsführer Andreas Schunk. Schmutzablagerungen wirkten sich negativ auf die Sonnen-Ausbeute aus – es werde dann weniger Strom produziert, als die Anlage eigentlich leisten könnte.

Seit kurzem bietet die WVG Solarsysteme zum Kauf oder zur Miete an. „Wer sich für diese umweltfreundliche Form der Energiegewinnung interessiert, kann sich an die WVG wenden“, erklärt Schunk. Der lokale Energieversorger hat Fachleute und unterstützt auch bei der Umsetzung einer Investition in die Stromgewinnung aus Sonnenenergie.

Über das Solarpotenzialkataster der Stadt Warstein kann jeder im Vorfeld ermitteln, wie gut die eigene Wohnlage für die Errichtung einer Solaranlage geeignet ist (https://www.solare-stadt.de/warstein/Solarpotenzialkataster).

Solarmodule sind das ganze Jahr über der Witterung ausgesetzt. Zusätzlich zu Wind, Regen oder Schnee belasten auch die Luftverschmutzung, Staub, Vogelkot und herabfallendes Laub die Anlagen. Wer sichergehen will, dass er auch in diesem Sommer das Beste aus seiner PV-Anlage rausholen kann, sollte daher einen sonnigen, kühlen Tag nutzen, um seine Solarmodule zu testen oder zu reinigen, empfiehlt die WVG.

Wer seine PV-Anlage selbst reinigen möchte, sollte auf keinen Fall Hochdruckreiniger benutzen, sie könnten Rahmen, Befestigung oder das Glas der Solarmodule beschädigen. In jedem Falle dürfen nur sanfte Reinigungsmittel verwenden. Durch kalkarmes Wasser werden Kalkstreifen und Schlieren verhindert. Eine weiche Bürste oder ein Schwamm unterstützt die Reinigungskraft ebenso wie fließendes Wasser. Da manche PV-Anlagen auf Hausdächern oder sonst schlecht erreichbar seien, sollte man in diesen Fällen - schon allein wegen der Unfallgefahr - lieber einen Fachbetrieb anrufen