Energieverbrauch reduzieren durch kleine Veränderungen

 

Stellen Sie keine Möbel oder andere Gegenstände vor die Heizkörper: Sie schlucken 20% der Wärme.

Kochen Sie energiebewusst: Mit der richtigen Topfgröße und dem passenden Deckel sparen Sie 30% Energie.

Vorsicht vor unsichtbaren Stromfressen: Wer schaltbare Steckerleisten nutzt, kann 70 Euro im Jahr einsparen.

Duschen statt baden: Ein Vollbad benötigt rund drei Mal so viel Wasser und Energie wie ein paar Minuten unter der Brause.

Lassen Sie Ihren Geschirrspüler nur voll beladen laufen. Eine nur halb volle Maschine braucht genauso viel Strom und Wasser wie eine volle.

Achten Sie bei Kühl- und Gefriergeräten auf den Energieverbrauch: Mit den Energieeffizienzklassen A+ und höher sparen Sie bares Geld.

Moderne Waschmittel wirken bereits bei niedrigen Temperaturen. 30-Grad-Waschprogramme genügen meist für Buntwäsche.

Mit zwei Ni-Mh-Akkus können Sie bis zu 2.500 Stunden Musik hören, das entspricht 500 Batterien. Und Sie schonen Umwelt und Geldbeutel.

Wind und Sonne statt Wäschetrockner spart im 4-Personen-Haushalt etwa 480 Kilowattstunden pro Jahr.

Beleuchtung mit Bewegungsmeldern, insbesondere draußen, verbrauchen nur Energie, wenn sie benötigt wird.

Kleiner Dreh, große Wirkung: 1 Grad weniger Raumtemperatur spart 6% Heizenenergieverbrauch, 2 Grad sogar 12%.

Energiesparlampen nutzen: Sie brauchen rund 80% weniger Strom als herkömmliche Glühlampen, bei annähernd gleicher Lichtausbeute.