WVG startet Mühlenführungen für Kinder 

Kooperation mit Arbeitskreis Mühlrad 

Die Warsteiner Verbundgesellschaft (WVG) bietet mit Beginn des neuen Jahres für Grundschul- und Kindergartenkinder Führungen in Stütings Mühle an. Dem liegt eine entsprechende Kooperation mit dem Arbeitskreis Mühlrad im Heimat- und Verkehrsverein Belecke zugrunde. „Wir haben uns sehr über die spontane Kooperationsbereitschaft dort gefreut“, berichtet WVG-Geschäftsführer Bernd Gerdes. Die WVG will mit diesen sporadischen Info-Angeboten auch den Kleinen schon nahezu spielerisch den Zusammenhang zwischen Wasserkraft und Energiegewinnung näherbringen. 

 

„Die Kids hören doch Schlagworte wie Energiewende oder Energie sparen an jeder Ecke, da wird es Zeit, dass man das Thema mal ganz praktisch und anschaulich anfasst“, begründet WVG-Prokurist Torsten Kosfeld die Initiative der WVG. Kosfeld selber war schon mehrfach auf Einladung von Warsteiner Schulen als Energie-Experte im Schulunterricht. „Das waren aber stets ältere; der Umgang mit den ganz Kleinen ist ein neuer Ansatz.“ Anfragen können an Heike Bamberg bei der WVG gerichtet werden: Tel. 02902-761 274 oder per Mail an heike.bamberg@rwe.com. Die erste Führung kann nach der Winterpause frühestens im April stattfinden. 

 

Der Arbeitskreis Mühlrad des Kultur- und Heimatvereins Belecke begrüßt den WVG-Vorstoß ebenfalls. Der Arbeitskreis kümmert sich ehrenamtlich um die Instandhaltung der Mühle und auch darum, dass die Turbine ordnungsgemäß läuft. Die Mühle wurde 1307 erstmalig erwähnt. Seit 1813 betrieb die Familie Stüting die Mühle – daher der Name – bevor sie diese 1986 an die Stadt Warstein vererbte. Bereits 1905 wurde eine Turbine eingebaut, die nicht nur die Mahlmühle antrieb, sondern auch noch für beleuchtete Straßen in Belecke sorgte. Die Stromerzeugung wurde 1965 wieder aufgegeben. 1958 stellte zuvor schon die Mahlmühle den Betrieb ein und 1962 ebenfalls die Sägemühle. Der Arbeitskreis Mühlrad nahm 1991 unter der Leitung von Erich Kaup mit der Turbine aus dem Jahr 1941 die Stromerzeugung wieder auf. Seitdem werden die anliegende Bücherei, die Polizei und das Bürgermeisteramt mit Strom beliefert.  

 

Der Arbeitskreis Mühlrad entstand 1983 aus Mitgliedern des Belecker Männerchores 1860, die sich zum Ziel gesetzt hatten, das verfallende Mühlrad an Stütings Mühle wiederherzustellen. Seitdem kamen immer neue Aufgaben hinzu. So wurde auch das alte Horizontalsägegatter wieder einsatzfähig gemacht. Jeden Dienstag wird bei Bedarf Holz für die Stadt Warstein gesägt.

 

 

  Der St. Pankratius-Kindergarten an der Stütings Mühle mit Heinrich Weber (hinten links) und Aloys Hanses (hinten rechts) und den Erzieherinnen Ulrike Appelhoff (hinten) und Rita Kühle (vorne)